Basiskompetenzen als Bildungs- und Erziehungsziele

Basiskompetenzen als Bildungs- und Erziehungsziele

Die im Bildungs- und Erziehungsplan verankerten Basiskompetenzen dienen uns als Grundlage für unsere Erziehungsarbeit zusammen mit den Bildungstheorien von Montessori, Erikson, Gardener und Piaget. Diese Basiskompetenzen sind Fähigkeiten, die den Kindern helfen, sich in den verschiedensten Lebenssituationen zu Recht zu finden. Unsere Aufgabe ist es, die Kinder beim Erwerb dieser Kompetenzen zu unterstützen. Da die Kinder ihre Umwelt ständig erkunden, erkennen sie in der ständigen Auseinandersetzung mit dieser ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten.

Zu den Basiskompetenzen zählen:

  • Lernmethodische Kompetenzen

Wir sprechen mit den Kindern darüber, was und wie sie gelernt haben und wecken so in ihnen die Aufmerksamkeit für bewusstes Lernen.

  • Personale Kompetenzen

 

Selbstwahrnehmung: die Kinder bekommen die Möglichkeit, Stolz auf ihre Herkunft, Kultur, Leistungen und Fähigkeiten zu sein und dabei betonen wir stets, dass es nicht nur ein „Richtig“ oder „Falsch“ gibt.

  • Kognitive Kompetenzen

hier fördern wir das Gedächtnis und die Denkprozesse der Kinder durch spielerische Herausforderungen

  • Physische Kompetenzen

um dem Bewegungsdrang der Kinder nachkommen zu können, bieten wir sowohl in unserer eigenen Turnhalle als auch auf unserem Außenspielplatz sehr viele Möglichkeiten. Denn je mehr Bewegungsmöglichkeiten die Kinder haben, desto leichter lernen sie es.

  • Motivationale Kompetenzen

Kinder sind Neuem gegenüber aufgeschlossen, wollen aber selbst bestimmen, wie und wann sie etwas tun. Dadurch, dass unsere Kinder den Tagesablauf  mitbestimmen können, fördern wir ihre natürliche Neugier und damit ihre Lernbereitschaft.

  • Kompetenzen zum Handeln im sozialen Kontext:

Durch den ständigen Umgang mit allen Kindern des Kindergartens und dem gemeinsamen Tagesablauf finden alle Kinder schnell Freunde, lernen  Rücksicht zu nehmen und vielerlei Konflikte zu lösen. Die Pädagogen sind hier Vorbilder, Respektspersonen und Vertraute.

 

  • Entwicklung von Werten und Orientierungskompetenz

Es ist unsere Aufgabe, Kindern fundamentale Kenntnisse über ihre eigenen und fremden Kulturen zu vermitteln, damit sie sich an Werten und Traditionen orientieren können.

 

  • Fähigkeit und Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen

Die Kinder lernen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und sich für ihr Verhalten verantwortlich zu fühlen.

  • Fähigkeit und Bereitschaft zur demokratischen Teilhabe

Unsere Kinder lernen andere Meinungen zu akzeptieren, ihre eigene Meinung zu entwickeln und zu vertreten.

  • Kompetenter Umgang mit Veränderungen und Belastungen

Der Kindergartenalltag ist die beste Vorbereitung, um mit Veränderungen  und Belastungen umgehen zu lernen.

Unsere wichtigsten Erziehungsmethoden

 Die ganzheitliche Förderung aller Kinder ist unsere oberste Priorität, denn spielend die Welt zu entdecken ist die kindliche Art des Lernens.

Wir arbeiten in unserem Kindergarten situationsorientiert. Dies bedeutet wir orientieren uns ausschließlich an den Bedürfnissen, Interessen und Wünschen unserer Kinder. Grundlage hierfür ist die systematische Beobachtung der Entwicklungsprozesse unserer Kinder.

Entsprechend des aktuellen Themas gestalten wir unser Raumkonzept mit vielfältigen und abwechslungsreichen Materialien.

  • Das Freispiel

Die Kinder wählen hier die Räumlichkeiten, das Spiel, welches sie spielen möchten und ihre Spielpartner selbst aus. Auch stellen sie ihre eigenen Regeln auf. Das Freispiel findet bei uns sowohl drinnen als auch draußen statt.

  • Geplante pädagogische Angebote

Morgenkreis

Projekte der Jahreszeit und dem Interesse der Kinder entsprechend

Sportliche Aktivitäten

Musikalische Angebote

Experimente

Ausflüge

Mathematische Angebote

Literacy: die Kinder werden auf vielfältige Weise mit der Buch- und Schriftkultur vertraut gemacht

Feste dem Jahreskreislauf entsprechend

Auch werden alle im BEP aufgeführten Erziehungsziele  spielerisch vermittelt.

  • Fragende und forschende Kinder:

Naturwissenschaften, Umwelt, Technik, Mathematik

  • Künstlerische Kinder

Musik und Kunst

  • Sprach- und Medienkompetente Kinder

Medienkompetenz, Kommunikationstechnik, Informationstechnik, Sprache, Literacy

  • Bewegungsfreudige Kinder

Sport, Tanz, Rhythmik, Bewegungsspiele, Gesundheitserziehung

  • Wertorientierte und verantwortungsvoll handelnde Kinder

Das Zeigen von Emotionen, soziale Beziehungen, Konflikte lösen, Wertorientierung